Von der Bühne in den Bau: Festinstallationen als Licht am Ende des Tunnels für Veranstaltungstechniker

Optimismus in der Pandemie: Wie eine wirtschaftliche Katastrophe neue Horizonte in der Branche eröffnet


Über die Corona-Pandemie wird genug geschrieben und gesprochen. Über die schreckliche Lage der Veranstaltungs- und Bühnentechniker schreiben und sprechen auch viele Magazine und Blogs. Aber abseits vom Ist-Zustand sollten wir schon heute in die Zukunft schauen. Monetäre Hilfen hin oder her, wie geht es mittelfristig weiter? Viele Eventagenturen öffnen vielleicht nie wieder ihre Büros. Und das Clubsterben gab's schon vor Corona.

Michael Korte, Marketing Director bei MONACOR INTERNATIONAL, ist Branchenkenner und Optimist. Er glaubt: Trotz aller existenziellen Gefahr gibt es auch Chancen. Die Branche wird nach der Krise anders aussehen, aber nicht in jeder Hinsicht schlechter. Deswegen schreibt er hier über Perspektiven und wie sich auch die Lösungsanbieter verändern (müssen).

Der Ungewissheit müssen wir mit neuen Ideen entgegentreten

Die Situation für die Eventbranche ist Anfang 2021 katastrophal. Das kann niemand wegdiskutieren. Und niemand weiß, wann wieder Messen, Konzerte und Partys stattfinden können und ob sich der Markt überhaupt normalisiert. Es gibt aber eine Branche, die Corona mit großem Widerstand trotzt: Die Baubranche. Es wird auch in der Pandemie weiter gebaut. Während also die Eventbranche nur sehr langsam wieder anlaufen wird, bietet die Baubranche immer mehr Neubauten, die auch Beschallungstechnik benötigen. In vielen Fällen ist das Audiotechnik für Hintergrundbeschallung oder schlicht für die Sprachalarmierung. Was aus Sicht der ELA-Branche aber Hoffnung macht: Es wird gebaut. Und es wird immer moderner gebaut.

Die gesellschaftliche Tendenz zu Alltags-Multimedia ist eine Chance

Immer mehr Gebäude, immer mehr Teile der Stadt sind mit Video- und Audiotechnik ausgestattet. Zusammen mit immer mehr Smart Homes entsteht die Smart City. Von diesem Trend können auch Veranstaltungstechniker profitieren. Denn die haben bereits viel Know-how rund um Elektronik und Audiotechnik, wissen oft sogar über Phänomene wir Klirrfaktor  oder Richtwirkung Bescheid. Hier warten wahrscheinlich in der Zukunft ganze Gebäudekomplexe, ganze Stadtteile auf Audiotechnik.

Weil unsere Gesellschaft eine Eventgesellschaft wird, weil Shopping zu Eventshopping und Gastronomie zu Erlebnisgastronomie wird, verschwimmt zukünftig die Grenze zwischen Bühne und ELA.

Deswegen bieten wir ambitionierten Veranstaltungstechnikern, die sich neue Geschäftsfelder erschließen wollen, Installationspartnerschaften mit kostenfreien Zertifizierungskursen an.

Neue Standbeine und Geschäftsfelder werden auch nach Corona existenzsichernd sein

Bis sich Kongresse und Messen wieder etablieren, wird es dauern. Dazu kommt, dass viele Unternehmen inzwischen nach und nach Video-Calls und digitale Präsentationen in die Unternehmenskultur aufnehmen. Was Anfang 2020 noch ein Notnagel war, ist ein Jahr später langsam, aber sicher Normalität. Deswegen kommen Messen und Kongresse vermutlich nicht so wieder, wie sie 2019 aufgehört haben. Stichwort: Hybride Messen. Andererseits treffen gerade im Bereich der Messe schon lange 100-Volt- und PA-Anlagen aufeinander. Das wird sich in Zukunft ausweiten. Wer in beiden Welten zu Hause ist, hat deutlich größere Chancen.


Deswegen, liebe Veranstaltungs- und Bühnentechniker: Ihr packt das! Und wir würden euch gerne so gut es geht auf dem steinigen Weg aus dieser Pandemie begleiten.


Wir können an der Modernisierung von über 30.000 Schulen mitwirken

Der DigitalPakt Schule schafft zumindest theoretisch die Voraussetzungen, um deutsche Schulen zu modernisieren. Dazu gehört zumeist auch ein Ausbau der 100-Volt-Beschallungsanlage, der Sprachalarmierung und der Multimediatechnik in Klassenräumen und Aulas. Viele Schulen wissen gar nicht so genau, was sie mit dem Geld aus dem DigitalPakt machen sollen oder können. Dass auch Audiotechnik oder die Neuausstattung der Aula für eine Theater- oder Musik-AG darunter fällt, ist nicht jeder Schule klar. Aber der Digitalpakt fördert Technik, die der Lehre dient. Auch hier sind die Grenzen zwischen Bühnentechnik und Festinstallation sehr fließend.

Gut ausgebildete Audiotechniker, die Know-how aus der Eventtechnik und ELA-Technik mitbringen, können die Helden der Stunde sein.


Netzwerktechnik wie Dante® und andere Audio-over -IP-Technologien drängen immer mehr in den Bereich der Festinstallationen

Audio-Netzwerktechnik bringt viele technische Feinheiten mit sich. Die Latenzen sind gerade bei Dante®-Technologie nahezu nicht vorhanden. Außerdem bietet Dante® eine riesige Flexibilität in Gebäudekomplexen, die sowieso mit LAN-Kabeln durchzogen sind. Aber auch in Restaurants, Ladenlokalen, Schulen und Indoor-Sportstätten kommen vermehrt Lautsprecher wie der WALL-05DT zum Einsatz. Netzwerktechnologie wie Dante® hat aber noch einen entschiedenen Vorteil: Hat der Nutzer einmal verstanden, wie es geht, ist es unglaublich einfach.

Audio-Netzwerke sind in ihrer Ausbreitung genauso wenig aufzuhalten wie das Internet Of Things. Errichter und Eventtechniker sollten sich proaktiv damit beschäftigen.


Audio-over-IP ist die Zukunft. Hier erfahren Sie direkt von den Entwicklern (in englische Sprache) welche Möglichkeiten die Dante®-Lösung bietet:


Audio-over-IP ist die Zukunft. Hier erfahren Sie direkt von den Entwicklern (in englische Sprache) welche Möglichkeiten die Dante®-Lösung bietet:


Wer Beschallungstechnik verkauft, muss in Zukunft die Lösungen mitliefern – und vielleicht sogar mehr

Zwei Thesen:

  • Der Endkunde will am Ende vor allem ein optimales Produkt zu einem fairen Preis.
  • Wenn der Errichter, Veranstaltungstechniker oder AV-Techniker (also Sie) zufriedene Kunden hat, profitiert davon auch der Lösungsanbieter (also wir).

Das bedeutet für uns: Wir tun alles, was wir können, damit der Errichter befähigt ist, den Kunden optimal zu bedienen. Unser Audio Solutions Guide ist ein Beispiel, wie auch Elektro-Händler Quereinsteiger oder Audio-Techniker mit wenig Erfahrung in Sachen Festinstallation unterstützen können. Ein anderes Beispiel ist unsere Academy, in der Techniker gezielt Wissenslücken schließen können. Auch eine Marketing-Beratung kann dazu gehören, je nachdem, was unser Kunde braucht, um seine Kunden zu erreichen.

In den letzten Jahrzehnten verkleinerten viele Händler den zeitintensiven Beratungsanteil deutlich. Das ist in der Beschallungstechnik der falsche Weg, haben wir damals gesagt – und Recht behalten. Heute sind wir Lösungsanbieter, statt nur Ein- und Verkäufer.

Nur in enger Zusammenarbeit heben Lösungsanbieter und Errichter entscheidende Synergien

Letztlich haben Lösungsanbieter und Installateure gemeinsam das Ziel, den Endkunden ein noch besseres Ergebnis abzuliefern. Letztlich müssen wir uns in der Branche so gut unterstützen, dass unsere gemeinsamen Beschallungsprojekte den Mehrwert hochwertiger, gut geplanter Beschallung unterstreichen. Sei es im Konzertraum, im Stadion oder im Supermarkt. Eigentlich ist das eine ganz alte Erkenntnis: Das technische Projektgeschäft funktioniert am besten, wenn Techniker und Lösungsanbieter wie wir sinnvoll zusammenarbeiten.

Der erste Gedanke für ein Projekt dürfte nicht sein: Wo ist die Technik am günstigsten? Sondern: Mit welchem Partner setze ich das Projekt am erfolgreichsten um? Diese Kooperation ist der Schlüssel, um Krisen zu bewältigen.

Das eigene Geschäftsfeld zu erweitern ist immer eine Herausforderung. Andererseits liegt es so nah, dass Eventtechnik und Festinstallationen sich annähern. Diese Annäherung möchten wir als jahrzehntelanger Marktbegleiter gerne fördern. Nicht aufgrund, aber noch einmal bestärkt durch die Pandemie. Das tun wir mit kostenfreien Bildungsangeboten. Schauen Sie doch einmal auf unserer Aktionsseite vorbei.

Bildquelle Headergrafik: © Garmon/Adobe Stock

MONACOR INTERNATIONAL steht für Qualität und optimale Anpassung an unsere Zielgruppen. Was genau unsere Produktmarken für Sie bereit halten, sehen Sie auf der jeweiligen Markenseite.
Kontakt